Preisverhandlungen

Preisverhandlungen für eine Immobilie in DeutschlandManchmal ist der angegebene Preis der Immobilie ein Festpreis. In den meisten Fällen ist der Preis aber noch verhandelbar.
Aber wie finden Sie nun heraus, welcher der richtige Preis für eine Immobilie ist?
Suchen Sie auf den üblichen Immobilienportalen Vergleichsobjekte, um einen ersten Eindruck vom reellen Preis zu bekommen. Finden Sie viele Vergleichsobjekte, so ist Ihre Chance größer den Preis nach unten zu verhandeln. Gibt es jedoch viele Interessenten für die Immobilie hat der Verkäufer die bessere Verhandlungsposition.
Wenn Sie einen eigenen Makler beauftragt haben (also nicht der Makler der Wunschimmobilie) dann fragen Sie ihn nach seiner Meinung. Dieser kann für Sie die Preisverhandlungen mit dem anderen Makler oder dem Eigentümer der Immobilie führen. Wenn Sie keinen eigenen Makler beauftragt haben, müssen Sie die Preisverhandlungen selber führen. Legen Sie für sich selbst ein Angebotspreis und die oberste Grenze fest. Der Angebotspreis sollte aber nicht utopisch unter dem angegebenen Preis liegen, da Ihr Gegenüber sich dann möglicherweise gar nicht mehr auf weitere Verhandlungen einlässt.

Indem Sie einen Sachverständigen beauftragen ein Wertgutachten zu erstellen, bekommen Sie ein weiteres Indiz für den „richtigen“ Kaufpreis. Nachteil sind die hohen Kosten (300 bis 800 Euro); also sollten Sie diese Möglichkeit nur wahrnehmen, wenn Sie beinahe entschlossen sind diese Immobilie zu erwerben.

Wichtig: Bevor Sie überhaupt mit der Preisverhandlung beginnen, sollten Sie Ihr genaues Budget kennen. Sprechen Sie deshalb vorher mit Ihrem Finanzberater über Ihr Limit – und vergessen Sie dabei die Kaufnebenkosten (Grunderwerbssteuer, Notar, Maklerprovision, etc.) nicht.